Endlich!

Monate lang schiebe ich es schon vor mir her. Nein, nichts Lästiges, im Gegenteil, eine Wohltat, für die in meinen Augen jedoch nie der richtige Augenblick da war. Bis heute ist er nicht eingetreten, so schnappte ich mir die Muße die Tage wie von Geisterhand zurück.

Ich griff in mein Bücherregal. Wie gelenkt wirkte es, ganz automatisch, entschlossen. Als hätte ich gar keine andere Wahl und wahrscheinlich war es auch so. Was tut es gut, abends, wenn auch todmüde, einfach mal wieder in einem Buch zu versinken! Es eröffnet einem andere, neue oder vergessene Perspektiven und lässt einen seine Realität träumen. Hilfreich ist es. Für das Leben und die Seele. Und es musste sein. Warum gerade oder erst jetzt, erahne ich nur. Und trotz Unsicherheiten und einem inneren, unerklärlichen Unbehagen schenkt es mir Zuversicht. Ich freue mich auf die nächsten Seiten, die mich in meinen Träumen bestärken.

Einen schönen und zuversichtlichen Tag auch für Sie! Träumen Sie schön!

(Bildnachweis: Dana Jungbluth)